The History of Humanity - The Seven Root Races of Mankind

Die Evolution der Menschheit - Die lemurische Wurzelrasse - Teil 2

Jede Kultur im Kosmos durchläuft sieben solcher Epochen, die jeweils sieben Unterepochen umfassen, bevor sie den Evolutionszyklus auf ihrem Planeten, in unserem Fall der Erde, abschließt.  Bisher sind nur fünf der Wurzelrassen auf der Erde entstanden, und die sechste steht kurz davor, im 21.
In diesem Teil der Serie konzentrieren wir uns auf die ersten drei Wurzelrassen und insbesondere auf die berühmten lemurischen Zivilisationen, die die Erde bevölkerten.

 


 

Ein kurzer Rückblick: Was sind die Wurzelrassen?

Helena Blavatsky - Human Evolution - The Seven Root Races of Mankind

Ein kurzer Rückblick: Was sind die Wurzelrassen?

Die Idee der Wurzelrassen bezieht sich nicht auf irgendwelche Rassenkonzepte der modernen Welt, sondern auf die aufeinanderfolgenden Evolutionsstufen, die die Menschheit auf ihrer Pilgerreise auf der physischen Ebene der Erde durchläuft.

Da der Gebrauch dieses Wortes leicht zu Verwirrung führt, wäre es besser, von Zivilisationen (anstatt von Rassen) und Abkömmlingen (anstatt von Unterrassen) zu sprechen, da im Universum viele neue Welten als Abkömmlinge der Lyra- oder Vega-Linie von Zivilisationen entstanden sind.

Aus Gründen der Kohärenz und der Forschung bleiben wir bei den ursprünglichen Begriffen, aber bitte verstehen Sie, dass wir die vielen verschiedenen Spezies und Zivilisationen in unserem kosmischen Stammbaum genauso lieben wie die Zivilisationen auf unserem eigenen Planeten, und dass unsere Artikel absolut nichts damit zu tun haben, Rassenunterschiede zu beurteilen.

Dieses theosophische Konzept beschreibt, dass es insgesamt sieben Wurzelrassen gibt, die auf unsere Erde kommen, und dass jede Wurzelrasse in sieben Unterrassen unterteilt ist, wie es in den verschiedenen Schriften heißt.

Jede Zivilisation im Universum durchläuft sieben dieser Wurzelrassen (Epochen) mit sieben Unterrassen (Sub-Eras), bevor sie den Evolutionszyklus auf ihrer Welt, in unserem Fall der Erde, abschließt. 

Bisher sind nur fünf dieser Wurzelrassen auf der Erde entstanden, die sechste steht kurz davor und wird im 21.

TimeLine-of-the-root-races

 

Die ersten fünf dieser sieben Wurzelrassen sind

  1. Polareaner
  2. Hyperboreer
  3. Lemurier
  4. Atlanter
  5. Arier

Die 6. und 7. Wurzelrasse befinden sich noch im Schoß der zukünftigen Evolution, in den wir uns nur in unserer Vorstellung oder durch das Channeling einer möglichen zukünftigen Zeitlinie hineinwagen können.

Dieses Bild stammt aus dem sehr gut gemachten Dokumentarfilm "Die verborgene Geschichte der Menschheit" mit einem Experten für altindische Astrologie, den wir dir sehr empfehlen.

Beachte, wie jede Wurzelrasse aus einer der Unterrassen hervorgeht.
In diesem Teil der Serie konzentrieren wir uns auf die ersten drei Wurzelrassen und insbesondere auf die berühmten lemuarischen Zivilisationen, die die Erde bevölkerten.

Wenn du mehr über die Wurzelrassen im Allgemeinen erfahren möchtest, lies bitte Die Evolution der Menschheit - Die sieben Wurzelrassen der Menschheit - Teil 1.

 


 

Die erste Wurzelrasse - die Polareaner Rasse

Als die menschliche Überseele ihre neue Erkundungsreise in Zusammenarbeit mit Gaia, dem Erdbewusstsein, begann, gab es nicht plötzlich physische Körper für die Inkarnation.
Tatsächlich waren die frühen Wurzelrassen nicht einmal physisch.
Sie waren große, amorphe, ätherische Wesen.

Die erste der sieben Wurzelrassen, oder Menschen, war eine Rasse von Astralwesen, die in der Mitte des Paläozoikums, vor etwa 150 Millionen Jahren, erschien und auf einem Kontinent blühte, der das "Unsterbliche Heilige Land" genannt wurde.

Die Erde, auf der die erste Rasse lebte, war ätherischer als heute, aber relativ hart und dicht im Vergleich zu diesen "menschlichen" Protoplasten, die sich ihrer selbst nicht bewusst waren.
Sie hatten riesige durchscheinende oder durchsichtige Körper, eiförmig, aber irgendwie flüssig, ohne Knochen und Organe, ohne Haare und Haut.
Sie wurden langsam fester, blieben aber bis zum Ende ätherisch.

Die Rasse war geschlechtslos und vermehrte sich durch Zweiteilung: Ein großer Teil des ätherischen Körpers trennte sich ab und wuchs zu einem Duplikat seines Elternteils heran, ähnlich der Zweiteilung der Amöben in unserer heutigen physischen Welt.

Verglichen mit den riesigen und hoch ätherischen Zellen der ersten Rasse beginnt unser heutiger physischer Körper seine Existenz als eine mikroskopisch kleine Zelle oder ein Ei, ein Klumpen gallertartigen Protoplasmas, das sich auf ähnliche Weise teilt und langsam zur menschlichen Form heranwächst, während diese Zellen immer noch von einem energetischen ätherischen Körper umgeben sind.

Die ersten beiden Rassen waren nicht mit dem (physischen) Menschen zu vergleichen, wie wir ihn heute kennen.
Ihr Bewusstsein ähnelte wahrscheinlich dem eines Menschen in Trance oder in einem tiefen Tagtraum.

Blavatski

"Die erste Wurzelrasse, d.h. die ersten "Menschen" auf Erden (in welcher Form auch immer), waren die Nachkommen der "Himmlischen Menschen"... In der indischen Philosophie sind es die "Mondvorfahren" oder Pitris, von denen es sieben Klassen oder Hierarchien gibt.

Anders als das jüdische Christentum sieht Blavatskys Kosmologie den "Menschen" als Schöpfung höherer geistiger Hierarchien, aber nicht von "Gott".  
Sie werden als astrale Schatten der Vorfahren beschrieben, "so ätherisch und so wenig menschlich in ihrer Natur, dass sie von keinem der Elemente - Flut oder Feuer - beeinflusst werden konnten".

So wie die Polarbewohner selbst nicht physisch sind, war auch der "Kontinent", auf dem sie lebten, nicht physisch.
Er wird das "ewige Heilige Land" genannt, das "nicht das Schicksal der anderen Kontinente teilte", nämlich am Ende der Zeit zerstört zu werden.

Die Polaren vermehrten sich durch Teilung. Sie waren "ätherisch, asexuell und sogar ohne Lust".  
Die Individuen dieser Rasse starben nicht wirklich.  
Vielmehr "zerflossen sie allmählich und gingen in den Körpern ihrer eigenen Nachkommen (der zweiten Rasse) auf, die fester waren als ihre eigenen".

 

Rudolf Steiner

Rudolf Steiner

Die Stoffe, die später fest wurden, waren früher in flüssigem, noch früher in dampfförmigem und dampfähnlichem und in noch fernerer Vergangenheit in feinstem (ätherischem) Zustand.
Wir wollen hier auf den feinsten ätherischen Zustand der Stoffe unserer irdischen Behausung zurückgehen.
In dieser Epoche seiner Entwicklung betrat der Mensch zum ersten Mal die Erde. Vorher gehörte er einer anderen Welt an, der sogenannten Astral- oder Seelenwelt.

Die Wesen dieser Welt hatten keine äußere (physische) körperliche Existenz. Der Mensch auch nicht.
Diese astralen Wesen sind in gewissem Sinne die Vorfahren des Menschen.
Die seelischen oder astralen Vorfahren des Menschen wurden auf die feinstoffliche oder ätherische Erde geführt.
Sie saugten die veredelte Substanz sozusagen wie ein Schwamm auf, um es einmal grob auszudrücken.
Indem sie so von der Substanz durchdrungen wurden, entwickelten sie Ätherkörper.
Diese hatten eine längliche, elliptische Form, in der die Gliedmaßen und andere Organe, die später gebildet werden sollten, bereits durch feine Schattierungen der Substanz angedeutet waren.

Jede neue Form war ebenso beseelt wie das Mutterwesen. Das lag daran, dass nicht eine bestimmte Anzahl menschlicher Seelen die irdische Bühne betrat, sondern eine Art Seelenbaum, der aus seiner gemeinsamen Wurzel unzählige einzelne Seelen hervorbringen konnte.
Jede Seele brachte unzählige Ableger hervor.
(rot: Das ist es, was Bashar als die Überseele beschreibt, die sich in zehntausend Seelensprösslingen ausdrückt).

Mit dem Eintritt in die irdische Materie hatte sich in den Seelen selbst eine wichtige Veränderung vollzogen.
Solange die Seelen nicht an etwas Materielles gebunden waren, konnte kein äußerer materieller Vorgang auf sie einwirken. Alles, was auf sie einwirkte, lag in der Natur der Seele.
Auf diese Weise nahmen sie am Leben all dessen teil, was in ihrer Umgebung zur Seele gehörte. Die Handlungen von Steinen, Pflanzen und Tieren, die damals nur als astrale (seelenähnliche) Formen existierten, wurden als innere Seelenerlebnisse empfunden. (rot: der Prozess der Inkarnation einer Spezies in eine physische Realität)

Mit dem Betreten der Erde kam etwas völlig Neues hinzu.
Äußere materielle Vorgänge wirkten auf die Seele ein, die nun in materieller Gestalt erschien.
Zunächst waren es nur die Bewegungsprozesse in dieser materiellen Außenwelt, die Bewegungen im Ätherleib hervorriefen.
So wie wir heute die Schwingungen der Luft als Schall wahrnehmen, so nahmen diese Ätherwesen die Schwingungen der sie umgebenden Äthermaterie wahr.
Ein solches Wesen war im Grunde ein einziges Hörorgan. Dieser Sinn entwickelte sich zuerst.
(Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Da es am Anfang der Schöpfung noch keine Sprache gab, bezieht sich die Übersetzung von "Wort" auf den Klang, der in der hinduistischen Tradition mit dem kosmischen Klang Aum bezeichnet wird).

Man muss sich vorstellen, dass die Wahrnehmungswelt dieser Vorfahren des Menschen sehr allgemein und unbestimmt war.
Nur zwei der heutigen Wahrnehmungsarten waren bereits getrennt: der Gehörsinn und der Tastsinn (Gefühl).

Red:

In Steiners Beschreibung: "Bevor der Mensch die Erde betritt, ist er eine Seele, ein Astralwesen. Als solches erscheint er auf der Erde", zeigt er sehr detailliert, wie der Prozess der Inkarnation abläuft.
Und ... er erklärt sehr gut, dass die Überseele und die individualisierten Seelen mit jedem Entwicklungsschritt in diesem Prozess eine neue, noch dichtere Schicht der physischen Realität annehmen, um sie noch umfassender zu erfahren, und dennoch sind alle anderen Schichten (Seele/Äther/Astral) noch da und Teil unseres kollektiven Bewusstseins.

Beachte das berühmte Ereignis mit Bashar "the Nine Levels of Consciousness".

Erfahre mehr von Rudolf Steiner über das Cosmic Memory GA 11 viii. The Hyperborean and the Polarean Epoch

Natürlich gibt es noch so viel mehr über diese Phase zu berichten, aber wir möchten mit diesem Ausschnitt von Bashar über die Überseele und die Inkarnation schließen

 

 


 

Die zweite Wurzelrasse - die Hyperboreische Rasse

Ancient Map of the North Pole - Hyperborean

Die zweite Wurzelrasse lebte in Hyperborea und umfasste das Gebiet, das heute der nördliche Teil Kanadas, Grönland, Island, Skandinavien, der nördliche Teil Russlands und Kamtschatka ist. Das Klima war tropisch, weil die Erde noch keine Achsenneigung entwickelt hatte.

Die geheimnisvolle Welt von Hyperborea war Gegenstand alter Mythen und Folklore.

Sie nannten sich die Kimpurshas und nannten ihren Kontinent Plaksha.
Ein anderer Name für diese Region war Arktide ... das, was wir heute die Arktis nennen.

Die arktische Region ist auch als "hinter dem Nordwind Borey" bekannt, was wörtlich übersetzt Hyperborea bedeutet.
Die antike griechische Mythologie und die Darstellung dieses Landgebiets auf historischen Stichen, wie der Karte von Gerard Mercator, sind die einzigen Orte, an denen die Existenz von Hyperborea bewiesen ist.
Die Griechen pflegten zu sagen, dass die Schatten der Nacht niemals darauf fallen, denn es ist das Land der Götter, der Lieblingsplatz von Apollo, dem Gott des Lichts.

Diese zweite, hyperboreische Wurzelrasse, die eine Fortsetzung der ersten war, war halb-astral und wurde im Laufe der Zeit immer dichter und undurchsichtiger.
Am Anfang dieser Menschenrasse waren ihre Körper mehr und mehr gasförmig und sie waren nicht mehr nur Protoplasma.
Sie waren also ein bisschen dichter als die erste Rasse, aber sie schwebten immer noch in der Atmosphäre.

Als sie dichter wurden, ging ihre Fortpflanzung zu einer Art Sprossensystem über. 
Ein Spross dient als Grundlage für eine neue Pflanze, also gab es eine Art Ausscheidung von diesen Organismen, die sich an einem bestimmten Punkt von der Vater-Mutter-Rasse trennten.

Die hyperboreische Wurzelrasse bildete eine Art Zivilisation, eine Kultur.
Besonders am Ende der hyperboreischen Periode tauchten auch seltsame Tiere wie zweiköpfige Vögel, Wasser- oder Amphibienwesen und viele verschiedene Arten von Monstrositäten auf.

Auf dem Höhepunkt der hyperboreischen Zivilisation gab es einige außergewöhnliche Kulturen und eine Natur mit tiefen Wäldern.
Zu dieser Zeit besaßen die Menschen die Fähigkeit des Hellsehens und Hellhörens.
Sie hatten Wahrnehmungen in allen Dimensionen der Natur und des Kosmos.

Wenn ein Mensch damals durch einen dichten Dschungel ging, konnte er das Leben der Elemente sehen.
Sie konnten die Steinelementare, die Mineralelementare, die Gnome oder die von den mittelalterlichen Alchemisten zitierten Pygmäen sehen, wenn sie in der Nähe großer Felsen vorbeikamen.

Obwohl sie immer noch mehr oder weniger eiförmige Energiekokons waren, begannen sie, die Umrisse der späteren menschlichen Form zu zeigen.
(Red: Wenn Menschen beginnen, Wesen aus höher schwingenden Realitäten zu channeln, sehen sie oft Wesen in dieser Form. Das bedeutet nicht unbedingt, dass alle höher schwingenden Wesen diese Form haben, aber dies ist die Form, die die Astralschichten der Wesen aufgrund unseres kollektiven Gedächtnisses in unsere Wahrnehmung übersetzen).

 


 

Die dritte Wurzelrasse - die Lemurier

Map of Lemuria

 

Nach der traditionellen Theosophie und Antroposophie begann die dritte (lemurische) Wurzelrasse vor 34,5 Millionen Jahren während der Trias-, Jura- und Kreidezeit des Mesozoikums (Zeitalter der Reptilien).
Die ersten Menschen von Lemuria lebten also viele Millionen Jahre mit den Dinosauriern zusammen.

Der esoterische Name von Lemuria ist Shalmali, und es existierte in weiten Teilen des heutigen Indischen Ozeans, einschließlich Australien und bis in den Südpazifik hinein.
Lemuria erstreckte sich über weite Teile des heutigen Indischen Ozeans einschließlich Australiens und reichte im Pazifik bis zu den Osterinseln, dem australischen Kontinent, der Insel Neuguinea und der Insel Madagaskar.
Interessanterweise ist Madagaskar die Heimat einer Primatenfamilie namens Lemuroidea  (Lemuren), ein Name, der sich vom lateinischen Lemures ableitet, was Geister oder Gespenster bedeutet.

Aus theosophischer und anthroposophischer Sicht wurde Lemurien von der dritten Wurzelrasse bewohnt, die ihrerseits von zwei anderen Rassen abstammte, der ersten Wurzelrasse der Polareaner und der zweiten Wurzelrasse der Hyperboreer.
Im Gegensatz zu den Polareanern und den Hyperboreern waren die Lemurier am Ende nicht mehr formlos, sprachlos, seh- und geschlechtslos, sondern wurden zu vollwertigen körperlichen Wesen.

Als die Lemurier sieben Entwicklungsstufen (oder "Unterrassen") durchliefen und allmählich einen materiellen Körper entwickelten, begannen sie aufrecht zu gehen, zu sehen (mit Hilfe eines dritten Auges), zu sprechen (wenn auch nur einsilbig und laut) und vor allem, sich nach Millionen Jahren ungeschlechtlicher Fortpflanzung sexuell fortzupflanzen.
Die Lemurier waren also die erste menschliche Zivilisation auf der Erde mit physischen Körpern und wurden als eine riesige Rasse mit drei Augen beschrieben, denn die lemurische Rasse war viel größer und höher als unsere heutige Rasse.
Die ersten drei Unterrassen der Lemurier pflanzten sich noch fort, indem sie eine Art energetisches Ei (Gelee-Energieblase) produzierten, aber die vierte Unterrasse begann vor 16,5 Millionen Jahren mit der ersten Form der Fortpflanzung wie der moderne Mensch.

Die erste, zweite und früheste (lemurische) dritte Wurzelrasse (Stufen) aßen nicht wie wir heute, sondern nahmen Nährstoffe durch Osmose auf, ähnlich wie unsere Lungen Sauerstoff aus der Luft aufnehmen.

Die erste und ein großer Teil der zweiten Wurzelrasse kannten den Tod, wie wir ihn verstehen, nicht; jede Generation ging einfach in die nächste über. 
Gegen Ende der zweiten Wurzelrasse schliefen die feinstofflichen Wesen einfach ein und verschwanden.
Mit der Entwicklung der dritten Wurzelrasse wurde der Tod so, wie wir ihn kennen, denn die Körper waren so verfestigt (kristallisiert), dass sie starben, wenn ihre Vorräte an Lebensenergie erschöpft waren.

Auf dem Höhepunkt ihres Zyklus, der Millionen von Jahren dauerte, entwickelte die dritte lemurische Wurzelrasse große Zivilisationen.
Es heißt: "Die griechische und römische und sogar die ägyptische Zivilisation sind nichts im Vergleich zu den Zivilisationen, die mit der Dritten Rasse begannen.

Vor etwa 16,5 Millionen Jahren (nahe der Jura-Kreide-Grenze), in der mittleren Periode der Dritten Rasse (3-4 Stufen oder Unterrassen), fand eine große Veränderung statt, als die Trennung der Geschlechter und das Erwachen des Geistes stattfand.
Die ersten drei Unterrassen der Lemurier pflanzten sich durch Eiablage fort, aber die vierte Unterrasse, die vor 16,5 Millionen Jahren begann, pflanzten sich als moderne Menschen fort.

Die Menschen wurden mit den vorherrschenden Merkmalen des einen oder anderen Geschlechts geboren, während es zuvor nur eingeschlechtliche Individuen gegeben hatte.
Mit der Trennung der Geschlechter entstand die heutige Art der Fortpflanzung.
Etwa zur gleichen Zeit begann das erste Erwachen des Selbstbewusstseins, und der menschliche Körper wurde vollständig physisch. 
Die frühen Stadien der modernen menschlichen Evolution werden immer noch mit der Befruchtung der Eizelle und dem sich darin entwickelnden Embryo rekapituliert, wobei die Geschlechtsdifferenzierung beim menschlichen Fötus interessanterweise auch heute noch erst im dritten Wachstumsmonat stattfindet.

Die Lemuren besaßen ein drittes Auge auf der Oberseite des Kopfes. 
Es war eigentlich ihr erstes Auge, da sich die beiden vorderen Augen erst später entwickelten.
Es ist auch als das Auge Shivas, das Auge der Weisheit oder das Auge Devas bekannt und war ursprünglich ein Organ des physischen und geistigen Sehens.
Mit der Entwicklung materieller Körper und der Trennung der Geschlechter begann das erste Auge seine Kraft zu verlieren.
Es versteinerte allmählich und verschwand schließlich aus der äußeren Anatomie des Menschen in der Mitte der dritten Unterrasse der Atlanter. 

Der letzte Zeuge dieses Auges ist die Zirbeldrüse, ein erbsengroßes Organ im Gehirn, das sich unter dem hinteren Teil des Corpus callosum befindet.
Noch heute ist das dritte Auge des Menschen als Organ des geistigen Sehens teilweise funktionsfähig.

Der selbstbewusste Geist der Menschheit begann in dieser lemurischen Zeit zu erwachen, als unsere physischen Formen ausreichend entwickelt waren, um unsere latenten geistigen Kräfte zum Ausdruck zu bringen.
Dieses wichtige Ereignis wird die "Inkarnation der Manasaputras" (oder "Söhne des Geistes") genannt.
Mit der selbstbewussten Intelligenz kam die Macht der Wahl und des freien Willens, und als der Mensch immer tiefer in die Materie hinabstieg, entstand eine spirituelle Alchemie zwischen dem Geistigen und dem Materiellen im Menschen.

Die letzten beiden Unterrassen der Lemurier entwickelten durch die Segnungen ihres erwachenden Geistes und unter der gütigen Führung der göttlichen Ältesten der Venus, die Lhas genannt wurden, "eine bedeutende und dauerhafte Zivilisation", bauten große Städte, kultivierten die Künste und Wissenschaften und säten die ersten Samen der Zivilisation weit und breit.

Irgendwann begann Lemurien zu zerfallen. Seine katastrophale Zerstörung wurde durch einen gewaltigen Vulkanausbruch ausgelöst, ähnlich dem Ausbruch des Krakatoa 1883 oder des Mount Pelee 1902.
Bald darauf folgten Erdbeben, und Lemuria zerfiel allmählich und hinterließ nur noch Fragmente wie Australien, Madgaskar, die Osterinsel und so weiter als Spuren seiner Geschichte.
Der größte Teil von Lemuria lag im Pazifischen Ozean, und als es langsam verschwand, besiedelten die Lemurier die umliegenden Gebiete: Afrika, Südindien und Ostindien. 
Nach der traditionellen Theosophie sind die Nachkommen der lemurischen Wurzelrasse die kapoide Rasse, die kongoide Rasse, die dravidische Rasse und die australoide Rasse (Aborigines).

Nach der theosophischen Sicht der Menschheitsgeschichte sind die alten Zivilisationen Mesopotamiens, Ägyptens, Chinas, Indiens und Mesoamerikas, die von Klassikern, Archäologen und Historikern durch das Studium materieller Überreste entdeckt wurden, in Wirklichkeit Überreste viel früherer "verlorener Zivilisationen", die auf einer Erde mit einer anderen Verteilung von Land und Wasser blühten.
Eine Version der Erde, in der die Sahara fruchtbares Land war, Indien eine Insel, Zentralasien ein riesiges Meer und Landbrücken von der Größe von Kontinenten Asien mit Australien und Europa mit Amerika verbanden.
Die untergegangenen Kontinente und Landbrücken der Paläogeographie bilden somit die Grundlage für die Existenz der untergegangenen Zivilisationen der Menschheit.

Mahatma Koot Homi erläutert einige Aspekte dessen, was wir als "esoterische Ethnologie" bezeichnen könnten, und erklärt, dass die indigenen Völker Afrikas und Australiens die Nachkommen der siebten und letzten Unterrasse der lemurischen Wurzelrasse und der frühesten atlantischen Unterrassen sind.
Die heutigen orientalischen Rassen, wie die Chinesen, Mongolen, Tibeter, Malayen, Indonesier, Japaner, Vietnamesen usw. stammen größtenteils von der siebten und letzten Unterrasse der atlantischen Wurzelrasse ab. 

Mahatma Koot Homi hat in den Mahatma-Briefen darauf hingewiesen: "Seht die Überreste dieser einst großen Nation [Lemuria] in einigen der Ureinwohner eures Australiens.

 


 

 


Das ganze Thema wird in einer Reihe von Blogs behandelt, die sich mit :
- Die Evolution der Menschheit - Die sieben Wurzelrassen der Menschheit
- Die erste, zweite und dritte, lemurische Wurzelrasse
- Die vierte atlantische und fünfte arische Wurzelrasse
- Die sechste und siebte hybride Wurzelrasse

Kontaktieren Sie uns

Healing Centre Beyond Medicine 

Wolfhezerweg 31
6874 AA Wolfheze
Netherlands
+31 (0)6-43726518

Lesen Sie mehr auf unserer
Faire Preise
Allgemeine Bedingungen
Datenschutzerklaerung
Haftungsausschluss
- SiteMap

Erfahrungen unserer Kunden

Prev Next
Meine erste ET-Heilung Session

  In den letzten Jahren haben wir Anfragen von Menschen aus Übersee (Kanada, USA, Australien, Großbritannien, Indien,....) erhalten, ein Programm für ET-Heilung Praktiker über Skype zu entwickeln.In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal beschlossen, es...

Meine erste ET-Heilung Session

Read more
Das Leben ist wieder da!!!

  Eine süße Dame, die vor einem Jahr in meiner Praxis war, lag für eine Session auf dem Behandlungstisch. Und das Team führte mich sofort zu ihrem Hals-Chakra, es herrschte ein solcher Druck, sie zeigten mir...

Das Leben ist wieder da!!!

Read more
ET-Heilung für kosmischen Kontakt

  Vor kurzem kam eine Frau in unsere Praxis, die unter Schmerzen im Herzbereich litt.Sie hat sich von einem Spezialisten untersuchen lassen, aber es wurden keine Anomalien festgestellt. Ein Rätsel, denn sie erlebt echte körperliche Schmerzen...

ET-Heilung für kosmischen Kontakt

Read more
Bin ich ein Extraterrestrischer

    Er kommt zum ersten Mal wegen seiner körperlichen Beschwerden in unsere Praxis. Er will wissen, was es ist, er will eine Diagnose. Und er ist sehr ehrlich gegenüber den außerirdischen Wesen: "Ich bin ziemlich skeptisch...

Bin ich ein Extraterrestrischer ?

Read more
Es ist Zeit für die Magie, zur Erde zurückzukehren

  Zusammen mit einem Kunden hatte ich während der gesamten ET-Heilungs-Session eine so magische Erfahrung, dass wir sie gerne mit Ihnen in ihren eigenen Schriften teilen möchten..... "Dies ist eine Zusammenfassung der ET-Heilungs-Session, die ich von Jacqueline...

Zeit für Magie

Read more
ET-Heilung Verschiebung durch Zeit und Dimensionen

  "Liebe Jacqueline, Letzte Woche hast du mir eine schöne und erstaunliche Heilung gebracht, die alles verändert hat. Ich danke dir vielmals. Unvorstellbar, was passiert ist und was sich noch entfaltet. Auf der Audioaufnahme habe ich einige Ihrer...

Verschiebung durch Zeit und Dimensionen

Read more
ET-Heilung für einen traumatisierten Hund

  Eines Tages gab es eine weitere Anfrage für eine ET-Heilung Session für einen Hund, was ich auch gerne mache.Denn Tiere sind so rein in ihren Reaktionen auf die Heilfrequenzen und sobald sie dir vertrauen, sind...

ET-Heilung für einen traumatisierten Hun…

Read more
ET-Heilung für Gabber

  Gabber ist ein sehr süßer Hund und eines Tages kontaktierte mich sein Besitzer und bat mich, eine Distanz ET-Heilung Session für ihn durchzuführen, denn als sie ihn anhebt, schreit er vor Schmerzen.Der Tierarzt weiß nicht...

ET-Heilung für Gabber

Read more
ET-Heilung für Janet Ossebaard Kornkreise

  Lebensveränderndes Ereignis: Heilung durch extraterrestrische Wesen Als wir 2013 im Süden Englands (Gebiet Glastonbury) im Urlaub waren und unter der Leitung von Janet Ossebaard eine Kornkreistour machten, wurden das Team und ich zum Einsatz gerufen, als...

ET-Heilung für Janet Ossebaard

Read more
ET-Heilung für das Lymphom Hodgkin

Im Juli 2011 wurde bei mir an drei Stellen in meiner Brust das Lymphom Hodgkin diagnostiziert. Nach 5 Monaten Chemotherapie und 25 Tagen Bestrahlung schienen die Tumore verschwunden zu sein. Während meiner Genesungszeit dieser Behandlungen...

ET-Heilung für das Lymphom Hodgkin

Read more